skip to content

Home

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Home

Guëden Dag auk up
de Riäkersiet
"Mönsterlänner Plat"
Willkommen auf
der Internetseite
"Münsterländer Platt"

Welcome to
the Home Page 
"Münsterländer Platt"

Plattdeutsch - Niederdeutsch - Niedersächsisch

Das Plattdeutsche, Niederdeutsche bzw. Niedersächsische erfährt zurzeit eine zunehmende Wertschätzung bei älteren und erfreulicher Weise auch bei jüngeren Menschen. Was ist zu tun, um das Plattdeutsche als bedeutendes Kulturgut zu erhalten und - besser noch - zu stärken?

Die Antwort ist einfach: Lasst uns Platt sprechen, untereinander, mit Partnern, Kindern, Kindeskindern, Nachbarn, Verwandten, Arbeitskollegen, ja mit allen Mitbürgern im täglichen Umgang!

 

Hier werden Hilfsmittel und Kurse angeboten, um das Plattdeutsche zu beleben, von Grund auf bzw. besser verstehen, lesen, sprechen und nach einer strukturierten, überprüfbaren Weise schreiben zu lernen.

 


 

Neues

 

Fritz-Reuter-Literaturpreis geht nach Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen

Fritz-Reuter-Literaturpreis

Der Fritz-Reuter-Literaturpreis 2016 der Stadt Stavenhagen und des Fritz-Reuter-Literaturmuseums wird geteilt und geht in diesem Jahr nach Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Die Jury würdigte insbesondere das herausragende Engagement für das Plattdeutsche, im Falle der Preisträger in Ostfriesland und im Münsterland.

weiter lesen...>
Plattdeutsche Wörterkunde

Das plattdeutsche Wort „Viën“

Früher gab es in Norddeutschland fast überall Moore bzw. Sümpfe, zu Plattdeutsch Viëns. Neben großen Moorgebieten, Viëngiëgenden, z.B. in Emsdetten waren auch kleinere Moore, Viënkens, zu finden.

weiter lesen -->

16. Europäischer Tag der Sprachen

EINLADUNG

16. Europäischer Tag der Sprachen - Zentrale Plattdeutsch-Veranstaltung der Kreisheimatpflege Borken, des Stadtlohner Heimatvereins, des Westfälischen Heimatbundes Fachstelle Niederdeutsche Sprachpflege und dem Bundesrat für Niederdeutsch „Plattdütsk in’t Westmönsterland“ in Stadtlohn

weiter lesen...>
Platt wieder im Kommen

Es geht doch!

Der Abwärtstrend des Plattdeutschen im norddeutschen Raum scheint gestoppt. Das ist ein zen­trales Ergebnis einer Studie der Forschungsgruppe Wahlen. Fast die Hälfte (47,8 Prozent) von 1632 befragten Norddeutschen über 16 Jahre gab an, „sehr gut“ bis „gut“ Plattdeutsch verstehen zu können; 16 Prozent können nach eigener Einschätzung „sehr gut“ bis „gut“ Plattdeutsch sprechen. 2007 waren es 46 bzw. 14 Prozent.   dpa

Quelle: IVZ 09.08.2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Aktuell ist/sind 3 Besucher online.